Category Archives:Ausrüstung

alles was man mal brauchen kann

Mai. 02.

Neue App für Opencaching.com

Upps, gibt’s die schon länger? Die da, die App für’s Iphone von Garmin namens „Garmin OpenCaching“ für „gratis“ im Itunes-Shop.
Ich dachte ja, die „Cache Me“ App wäre eine „offizielle“ Anwendung für Opencaching.com, aber da habe ich wohl falsch gedacht.

Als Erscheinungsdatum steht der 28.04.2011 drin, ich weiß jetzt gerade nicht, ob für jede neue Version das Datum aktualisiert wird…

Die App sieht ganz lustig aus, man hat erst mal ein kleines Intro mit dem blauen Monster zu durchlaufen, bis man in das Menu kommt. Nette Symbole sind da zu sehen, eher, als wenn man auf einer Piratenschatzsuche wäre, ganz family-like.

Ich stoße natürlich auf ein Problem… So richtig viele Dosen zu Suchen gibt es noch nicht hier in der Umgebung. Wolfsburg ist blank, in Braunschweig haben sich schon einige Symbole aufgetan. Die Info bekomme ich, wenn ich gleich auf das Kartensymbol klicke und durch die recht schnelle Karte navigiere (okay, ich habe mein Mobil-Surfvolumen noch nicht verbraucht…!). Merkwürdig, dass die Übersichtskarte immer in der totalen-Welt-Einstellung beginnt. Da muß man erst mal ein bißchen reinzoomen…

Listings lassen sich in einer Favoritenliste zusammenfassen, auf die aus dem Menu heraus in einer Schnellansicht zugegriffen werden kann.. Hm, habe ich für Opencaching aber keine…. Ach, man muß nur den Stern im Listing anklicken. Logisch. Tja, dann wird auch die Liste länger…

Das Loggen.. : geht schnell ! Man kann alles, was das Herz begehrt angeben, den Logtext (gl!), ein eigenes Rating, ein extra Schalter für eine Owner-Benachrichtigung ist vorhanden. Jau, also komisch ist dann nur, dass nach dem Loggen, das Logbuch (auch ein Menupunkt !) sich noch nicht füllt. Hm, gespeichert habe ich das doch, warum steht das Log noch als Draft im Logbuch ?  Da funktioniert die Synchronisation wohl nicht ganz…

Beim Suchen kann man in Kartendarstellung oder Kompassdarstellung hin- und herwechseln. Zusätzliche wegpunkte lassen sich anlegen, aber auch hier fehlt (wie in der Groundspeak App) die Peil-Funktion. Schade, wäre schon ein Alleinstellungsmerkmal.

Tja, was ist das für ne App. Brauche ich die ? Wenn die Dosen bei OC.com mal anders wären, als bei GC.com, auf jeden Fall, aber so ist sie aufgrund des maximal gleichen Funktionsumfangs noch nicht mal eine Alternative zum GC.com-Dosen suchen (die Dosen sind ja noch alle doppelt gepublished 😉 ).-

Guckt doch selber mal rein. Feedback gerne in die Kommentare.


Tagged: , , ,

Apr. 21.

Lustige Käuferrezensionen

Im grossen Kaufhaus wird das grosse Multitool angeboten. Wie sinnvoll die Käuferrezensionen hierfür sind: Lest einfach mal nach (Quelle: Amazon)

http://www.amazon.de/Wenger-Schweizer-Offiziersmesser-Messer-Schatulle/dp/B000R0JDSI/ref=cm_cr_pr_product_top


Tagged:

Jan. 09.

TaLa-Testbericht M14 im Einsatz: CSI Lehrte:Nachtschicht

[Trigami-Review]

1383-logo_weiss

LED Lenser hat mir zwei M14 zur Verfügung gestellt, um sie mal im praktischen Einsatz zu prüfen. Eine sollte ich an einen Bekannten/Kollegen verschenken, der sie im praktischen Einsatz auf Herz und Nieren prüft.

Eastpak1984, der auf dieser Seite  schon die Speicherkartenkompatibilität initiiert hat, sollte von mir eine kleine Belohnung erhalten. Er ist Geocacher und für sogenannte „Nachtcaches“ braucht man schon mal eine starke Lampe um „Licht in das Dunkel zu bringen“, sprich Reflektoren, Reaktivlichter und überhaupt den Weg zu finden.

Es ging also auf zu einem Nachtcache. CSI Lehrte: Nachtcache GC15QDB , das war unser Ziel. Die Liste der Ausrüstung für diesen Cache war lang, einige Besonderheiten, wie Laser, waren aufgelistet.

Mit uns dabei die M14, die M7 und einige andere Lampen. Okay, alleine die technischen Daten sind nicht vergleichbar. Da stehen für die M14 im Vergleich

  M14 M7
LED High-End Power LED High-End Power LED
Länge 162mm 137mm
Gewicht 364g 193g
Lumen 225* 220’*
Batterien 4xAA 4xAAA
Energietank 8,1Wh 7,2Wh
Leuchtdauer 96h 11h
Leuchtweite 280m 255m

Schon bei der Übergabe war Eastpak so begeistert, weil sie halt eine richtige „Männergröße“ hat. Sie liegt gut in der Hand und die Kunststoffkappe am Taster gibt einem bei der Bedienung ein angenehmes Gefühl.

Die M14 ist eine Lampe mit mehreren Programmen, und die werden natürlich erstmal ausprobiert. Die Jungs von Zweibrüder nennen es S.L.T. (steht für Smart Light Technology). Das Wechseln der Modi (Professional, Easy und Tactical Defense) geht ihm recht schnell von der Hand. Ich habe mich damals bei der M7 dümmer angestellt !

Baut man die Lampe einmal auseinander, kommen einige Teilchen zusammen (siehe Foto).

Angenehm ist die “Füllung” durch 4 AA-Batterien. Es sind keine Sonderformen notwendig, da freut sich auch das Portemonnaie. Interessant ist auch, dass die M14 ebenfalls mit Akkus betrieben werden kann. Lob, Lob, das ist nicht bei allen Zweibrüder-Lampen  der Fall. Vor allem die AA-Batterien finde ich persönlich genial, da meine Geräte alle mit dieser Batterie-Größe funktionieren. So brauche ich nur eine Akku-Größe mitzuführen.

Zweibrüder hat sich an den Linsensystemen Einiges schützen lassen. Da das Kind auch einen Namen haben soll heißt dies “Advanced Focus System”.

Besonders gelungen finde ich die die in die Lampe integrierte Arretierung der Fokuseinstellung. Durch Drehen des Vorderteils ist die Fokussierung einfach zu lösen oder festzustellen. Fast sogar einhändig. Praktisch, praktisch.

Auch der mitgelieferte Clip ist ein RICHTIGER Clip. Er  ist zwar aufgrund der Größe der Lampe sehr fest, dafür sitzt die Lampe rutsch und herausfallsicher. Und da die Halterung in mehreren Winkelschritten rastbar zur drehen ist, kann man die Lampe im Clip nach vorne ausrichten und hat somit beim Gehen beide Hände frei.

Ich finde die Lampe aufgrund ihrer Helligkeit recht überzeugend. Und während der Tour war es immer wieder eine Freude die  Lampe zu verwenden. Im Nahbereich war es schon sinnvoll in den Dimm-Modus zu schalten. Interessanterweise war für den Einsatzbereich hier im Nachtcache die M7 mit ihrer Leistung absolut ebenbürtig. Aufgrund ihrer Größe fand ich die M14 sogar etwas schwierig im Handling.

Freunden der LED-Technik wird auffallen, dass das gebündelte Lichtsignal nicht sauber rund ist, da habe ich schon bessere Ergebnisse gesehen, aber mal im Ernst, wer will in 280m Entfernung im Wald noch einen rechteckigen LED-Schein identifizieren können ? Wir hatten im Eis/Regenwetter schon fast das Gefühl den einen oder anderen Reflektor mehr gefunden zu haben, da spielte die Helligkeit der Lampe eher eine Rolle als ihr perfektes Erscheinungsbild.

Anbei einmal der Vergleich der Bild zwischen M7 (oben) und M14 (unten).

Die Reichweitenunterschiede konnten wir leider nicht eindeutig identifizieren, aber der Leuchtbereich ist gegenüber der M7 deutlich größer. Zudem bezeugte unser Proband am Ende der 210m langen Teststrecke, dass beide Lampen richtig hell waren, sprich noch blendeten.

Spass hat die Tour auf jeden Fall gemacht. Und nach dem Fund der Final-Dose konnten wir es uns nicht nehmen lassen noch ein kleines Bild zu machen….

Neuigkeiten von Zweibrüder sind unter Facebook oder Twitter erhältlich. Natürlich bietet Zweibrüder auch im eigenen Forum Unterstützung an.

Das Feedback von Eastpak gibt es HIER:

Jetzt zum Produkt >>>>>

[<a href=“http://www.trigami.com/?blog=http://www.heuhaufen-sind-was-fuer-anfaenger.de“ rel=“nofollow“ target=“_blank“>Trigami-Review</a>]<script type=“text/javascript“ src=“http://s.trigami.com/389585s.js“></script>


Tagged: , , , , ,

Nov. 30.

Chirpen mit dem IPhone

Da gucke ich als neu-IPhoner mal so nach diversen Schnittstellen, und auf was treffe ich da ? Okay, ich habe tatsächlich danach gesucht (Stichwort ANT+).
Die Firma wahoo-Fitness bietet schon länger einen Sensor für dieses Übermittlungsprotokoll an und im (Forum ruft die Firma denn auch App-Programmierer, die Geocacher sind, auf sich zumelden, um das Potential auszuloten. Bin mal gespannt, wann die erste App rauskommt. Hat schon wer diesen Sensor und analysiert damit sein Fitness-Training ?


Tagged: , ,